Meine Bestimmung ?

Sich verloren fühlen. Da gibt es ganz verschiedene Auslöser, Gründe, Themen, Arten, ..

Was ich auch sehr einschneidend fand, war der Moment, als mir klar wurde, dass ich die Verbindung zu meiner Bestimmung verloren habe. 

Das war nicht in diesem Leben, aber doch begleitet mich dieses Gefühl des verloren Seins gerade in dieser Zeit sehr stark. Das wurde immer intensiver.

Ich war auf der Suche nach dem Auslöser, dem Warum. Suchte in alten Leben, die sich mir zeigten. Suchte um mich herum nach meiner Bestimmung. Irgendwie noch immer. Da sich mir so viel eröffnete, fiel mein Fokus auf alles Mögliche. Der Druck, den ich mir dadurch selber machte, wurde immer größer. 

Zu viel Druck, heißt für mich immer, dass ich unbedingt einen Schritt zurück gehen sollte. Durchatmen. Stehen bleiben. In die Ruhe gehen. In die Stille. 

Und da bin ich wieder im Annehmen. In den Fluß gehen.

Ich neige auf der einen Seite dazu, überall unerschrocken voll rein zu gehen. Das ist oft auch wichtig .. zumindest für mich .. einfach mal springen. Auch hier die Kontrolle los lassen. Aber ich habe ja auch die Seite in mir, die sich ängstigt, weil da eine tiefe Verletztheit sitzt. Vielleicht sollte ich jetzt sagen: „Diese Verletztheit mit der Angst saß da mal!“ .. klingt doch schon positiver!

Jeder darf da seinen Weg finden und gehen. Auch entscheiden, ob er die Möglichkeiten und Wege überhaupt annehmen mag. Viele haben dann doch zu viel unbewusste Angst in die Tiefen einzusteigen. Laufen lieber mit, als dass sie in sich selbst eintauchen. Ob mit den anderen im Kollektiv oder mit ihrer eigenen Angst. Aber das dürfen wir nicht beurteilen.

Durch meine Unerschrockenheit und auch meiner großen Neugierde, ist es ein großer Lernprozess für mich, mich dem zu öffnen, was kommen möchte. Die Balance zu finden zwischen dem Annehmen in Ruhe und der Aktion im vorwärts gehen. Zwischen der absoluten Unerschrockenheit und der tiefen Angst. Beides ist da .. im dualen Leben der Polarität. In der Mitte liegt die Kraft!

Meine Bestimmung wird sich irgendwann zeigen. So gehe ich vertrauensvoll Schritt für Schritt und lasse das Universum für mich arbeiten .. und somit befinde ich mich auf meinem Bestimmungsweg .. und das berührt mich während des Schreibens gerade sehr ..

Jede Erfahrung hat seinen Sinn! Wirklich jede! Lassen wir uns von niemandem sagen, dass wir irgendwas falsch machen! Also ich kann wirklich sagen, dass ich damit einen großen Erfahrungsschatz in mir trage, den ich selbst erlebt habe und nicht nur darüber gelesen oder davon gehört. Lasst euch die Möglichkeiten des Erfahrens von niemandem nehmen! 

Danke liebes Universum. Ich leg mein Leben in deine Hände. Es kommt wie es kommt, wann es kommt und was auch kommt. Ich möchte mich dem wirklich hingeben und mich überraschen lassen. Damit lerne ich, Kontrolle abzugeben. An das absolut Göttliche .. in mir und um mich herum. In meiner Mitte zu stehen .. in meinem liebenden Herzen, das ohne Angst vertraut.

Schreibe einen Kommentar