HerzensMut

Unser HerzensMut versteckt sich oft hinter fadenscheinigen Gründen, die uns Glauben machen wollen, dass wir in Gefahr sind.

Welche Gefahr? Der Gefahr verletzt zu werden? Nicht gesehen? Nicht wahrgenommen in der Größe, die wir selbst sind? Immer und überall.

Nur wir selbst halten uns klein. Schlagen wie eine wütendes kleines Kind um uns, wenn wir nicht so gesehen, geliebt werden, wie wir es uns wünschen und erhoffen, oder igeln uns ein. Die Stacheln immer auf Alarmbereitschaft. 

Nicht immer ist die Umgebung imstande uns genau das zu schenken, was wir uns von ihnen erhoffen. Mit dieser Hoffnung steigert es sich irgendwann in eine Erwartung. Wenn diese Erwartung im Außen nicht erfüllt wird, fühlen wir uns verletzt. Wie ein kleines Kind, das eben nicht gesehen, geliebt wurde, wie es das braucht, um sich dem Leben mit einem liebenden Herzen offen zu halten. Ein geöffnet Herz, das die wunderbarsten Schätze und Geschenke des Universums annehmen kann und weiter fließen lässt, um auch anderen HerzensGlück zu schenken.

Fühlst du dich manchmal auch wie dieses kleine Kind, dass missachtet wird? Ein wirklich tiefer Schmerz. Eine Wunde, die nur schwer heilen kann. Eine Wunde, die eine so große Kruste bildet, dass sie kaum Luft bekommt. Verkümmert .. vernarbt. 

Wir selbst stehen, trotz allem, irgendwann der Möglichkeit gegenüber, mit unserer eigenen Größe und Macht zu entscheiden .. wollen wir unser Herz weiterhin verschlossen halten, oder nicht? Wollen wir Liebe empfangen und schenken, oder nicht? 

Ohne, dass wir uns der wahren Liebe öffnen, um sie zu empfangen, werden wir anderen nie die wahre ehrliche Liebe schenken können.

Also vergessen wir nicht, wenn wir uns der Liebe öffnen, erfahren wir Liebe. Es kann gar nicht anders sein. Verschließen wir aus Angst weiterhin unser liebendes Herz, kann ihm auf Dauer keine wahre Liebe begegnen. Es verkümmert.

Nein, das geht nicht von heute auf morgen. Das braucht Zeit und eben diesen Mut, der auch im Herzen wohnt. Er darf sich Schritt für Schritt nach vorne bewegen. Um sich irgendwann mit stolzer Brust mit der HerzensLiebe und der HerzensMacht zu vereinen. 

Damit stoßen wir diese mächtigen Tore auf, die uns die Welt, das ganze Universum eröffnen. 

So wichtig, die Frage uns selbst zu stellen: Haben wir Angst, uns zu verletzen?

Wenn wir uns dieser Angst bewusst sind, können wir in Dankbarkeit Menschen in unser Leben ziehen, die uns darin lehren, was es heißt unseren HerzensMut wieder zu entdecken, um die Angst los zulassen. Es lohnt sich immer, sich mutig diesen Möglichkeiten zu stellen. Wir können nur gewinnen.

Schreibe einen Kommentar