Gnade und Erlösung

Die vergangenen Tage lernte ich die wundervolle Gnade kennen.

Bisher ein Wort wie viele. Ich konnte es nicht mit meinem Herzen greifen.

Gnade Gottes .. eigentlich habe ich mich auch nie damit befasst. Zu weit weg war das. Nicht wichtig.

Ich wachte eines Morgens auf und fühlte sie. Sie war einfach da .. spürte sie. Nicht in Worte zu fassen. Ein gleißend heller Strom erstrahlte mich .. mein SEIN. Alles erleuchtete sich. Sogar der Sonnenaufgang an dem Tag tauchte sich nicht in goldenem, sondern in blendend weiß strahlendem Licht. Alles was war .. was nun nicht mehr ist. 

Mit der Gnade kam die Dankbarkeit. So groß, als könnte ich damit das ganze Universum umarmen und dann zärtlich an mein liebendes Herz nehmen. Mir war, als würde „alles“ davon fließen. Ohne zu wissen, was all das war. Aber ich fühlte es. Wie wundervoll .. so magisch. Mein SeelenLicht erstrahlt ins Unermessliche.

Mir wurden Bilder geschenkt .. Menschen, die mir nahe standen, betteten sich in meinen Schoß .. durch mich floß liebendes Licht und umschloss sie. Mir war und ist, als hätten sich unfassbar viele duale Geschichten aufgelöst. 

Nach der Vergebung nun die Gnade, die ich selbst weiter geben konnte und kann. In meinem göttlichen SEIN. Damit gesellt sich nun die FREIHEIT dazu. Als könnte meine Seele ihre Engelsflügel ausbreiten und sich empor heben. 

Ja .. ich bin FREI !!

Heute .. 

Taubengesänge weckten mich frühmorgens. Ich lauschte ihnen selig für lange Zeit. Sie begleiteten Timba und mich auf unserer Runde. Der Himmel zwar Wolkenbehangen, aber in ein wunderschönes wärmendes Licht gehüllt. Eine liebevolle Stimmung. Am See ging ich in die Stille. Verband mich bewusst mit meinen göttlichen Anteilen, die sich in der Natur spiegeln .. die Natur, die sich in meinem göttlichen SEIN spiegelt. Ich bat um Segen. In diesem Moment ein erneutes Konzert von Taubengesängen und ein großer Sonnenstrahl kam durch die Wolkendecke und umarmte mich. Nie fühlt ich mich dem Göttlichen näher. Eine einzelne Träne streichelte meine Wange. Ein langer zarter Kuss liebkoste meine Stirn. Ich fühlte mich emporgehoben. Bilder vor meinem geistigen Auge, wie Tauben mich in Leichtigkeit nach oben tragen. Was für ein intimer Moment! 

Nun spüre ich sie .. die Erlösung. Altes hat sich gelöst. All das was mir nun nicht mehr dient. Ich fühle mich so unsagbar berührt. Leicht.

Nie war ich nur ansatzweise in diesen Themen der Gnade und Erlösung. Es geschah einfach .. ohne mein Zutun. 

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Petra Olbrich

    Sehr schön geschrieben liebe Andrea. Freue mich für Dich, man spürt Dein Glück und Deine Freiheit. Allerbeste Grüße von Petra. 💜🙏💜

    1. Andrea

      Liebe Petra. Liebsten Dank für deine liebe Worte und dein ehrliches Mitgefühl 💞 Herzliche Grüße, Andrea

  2. Petra Olbrich

    Schön. 💜🙏💜

    1. Andrea

      💜 DANKE 💜

Schreibe einen Kommentar