Die beiden Welten in mir

Die Tage fordern mich wieder mal auf, mich so richtig zu reflektieren. Die Energien sind extrem. Findet ihr nicht auch?

Extrem. Das hat mich zum Hinspüren und Nachdenken gebracht.

Aus dem Kosmos .. unserer Sonne kommen gerade extreme und heftige Energien .. Eruptionen .. Sonnenstürme .. Röntgenstrahlen .. Flares .. die unser Sonnensystem mit ihren Planeten und auch die Erde stark herausfordern. Da wir auf Mutter Erde leben und mit ihr verbunden sind .. rüttelt es auch bei und in uns. Und wie! Das macht wirklich was mit uns! Unserem Körper .. unserer Psyche. Gucken wir uns nur mal um .. hier auf Erden.

Aber nur kurz .. damit wir uns wieder auf uns selbst konzentrieren. Was lösen diese extremen Energien in uns selbst aus? Was zeigt sich? Wie reagieren wir darauf? 

Ich möchte etwas von mir erzählen ..

Es schüttelte mich auch wieder durch. Ich pendelte .. zwischen den Extremen. Immer und immer wieder geht es darum im Gleichgewicht zu bleiben. Mein großes Thema. Das große Thema im Kollektiv. Jeder darf für sich in Harmonie .. in die Balance kommen und auch bleiben. Da wir alle verbunden sind, können wir somit alle gemeinsam dieses Gleichgewicht auf Erden schaffen. Das wird aber nur funktionieren, wenn wir es in uns „schaffen“.

Vorgestern und gestern war ich immer wieder in meinen absolut magischen Momenten. Dabei hebe ich regelrecht ab. Es ist ein Leichtes für mich. Es passiert wie von selbst. Das kennt so manch einer auch aus sehr tiefen Meditationen .. aber dann sitzen wir nicht mehr mit uns selbst auf dem Kissen. So herrlich sich das anfühlen mag, dabei trenne ich mich ab von meinem Körper. Mein Geist steigt auf. Das war wirklich wichtig für mich zu erkennen in der verg, Zeit. Ich BIN hier auf Erden. Also MUSS ich mit meinem Erdenkörper verbunden sein. Sonst gehe ich .. verabschiede mich irgendwann von der Welt. Das ist dann auch wörtlich zu sehen. Suizidversuch und Suizidgedanken hatte ich zur Genüge.

Da ich in dem einen Extrem war, ist es klar, dass ich in das andere Extrem bis zum Anschlag geschleudert wurde. Das Pendel einmal angeschoben, geht es von links nach rechts .. von der einen Seite zur anderen .. klack klack klack .. Es möchte ins Gleichgewicht kommen. Sich auspendeln. Ein hilfreiches und schönes Bild. Ich .. mein Geist .. meine Seele .. mit meinem Körper. Das Pendel schlug also in die andere Richtung. Fuck! Das fühlte sich echt sch.. an. Genau DAS möchte ich nicht mehr. So niedere Energien .. Kummer .. sorgenvoll .. haltlos .. wütend .. ein Druck in mir! Puh! 

Sogar im Essverhalten war das spannend zu sehen. Also im Nachhinein 😉 ich war einkaufen und machte mir einen wunderbar frischen Salat (ich bin kein wirklicher Salatesser .. ich mag gerne sehr erdende Speisen wie Wurzelgemüse und Kartoffeln). Chips habe ich mir auch mitgenommen (kaufe ich auch selten) Nach dem Salat war mir nach Chips. Ohne Maß die ganze Packung aufgefuttert. Da stand noch ein Schoko-Osterhase .. den auch noch fast weg geputzt. Klar, dass mir übel war! Und das machte natürlich auch was in mir. Verurteilung .. Ekel. 

Ich reflektierte und erkannte, das waren 1,5 Tage in den Extremen, die ich aus meinem Leben kenne. Als dürfte ich mir nochmal bewusst machen, wie wichtig es ist, mich in der Mitte zu bewegen.

Auf der einen Seite lebte ich schwer in Dissoziationen. Von meinem Körper abgetrennt. Also ein Teil unerkannt bis vor ca. 3 Jahren. Der andere Teil im anderen Extrem. Das lebte ich auf emotionaler, sexueller, körperlicher Ebene. Ich verletzte mich selbst auch sehr stark .. gedanklich .. schlug mich selbst auch krankenhausreif. Ich hätte das niemand anderem antun können .. tat es aber lange lange Zeit mir selbst an. Borderliner .. Bulimie. Versteckt natürlich. Hab damit ein anderes Bild von mir im Außen gezeigt.

Ja, ich habe natürlich meine Geschichte, die all das in mir auslöste. Eine Geschichte, die abgetrennt war. Eine Geschichte, die ich mit Ende 40 kennenlernte. Wieder durchlebte. Heilen konnte. Mich dadurch selbst lieben lernte. Heute bin ich das nicht mehr. Es ist einfach nur eine Geschichte, die mich wachsen und reifen lies. Ich lernte so unfassbar viel. Ich lernte mich selbst kennen. So spannend. Komme meiner Ur-Essenz immer näher.

Ich bin der Himmel und ich bin die Erde gleichermaßen. TCM: Metall und Erde. Verbinde diese Extremen in mir. Und ja .. da habe ich auch immer wieder gut zu tun in meinem Gleichgewicht zu bleiben. 

Aber wie schön, dass ich mich immer wieder auf meinen liebevollen Frieden in mir besinnen kann. Ich habe ihn wiedergefunden .. meinen Ruhepol .. zwischen meinen Extremen .. meinen beiden Welten in mir. 

Die nächste Zeit wird weiterhin schwankend und aufrüttelnd bleiben. Es ist so wichtig, dass wir das für uns erkennen. Wege und Möglichkeiten finden, um gut in der Balance zu bleiben. Diese Balance allverbunden in die Welt hinaus tragen. Ins Kollektiv. 

Die stark schwankenden Energien, die gerade einströmen, fordern uns auf, im Gleichgewicht zu bleiben. Sie fordern uns auf, uns genau diesen Themen des Ungleichgewichts in uns selbst zuzuwenden. Dabei nicht in diese einzusteigen und sich mit tragen zu lassen, sondern einen Weg zu finden, diese durchfließen zu lassen. Durchfließen kann das nur, wenn wir in Harmonie und Ausgeglichenheit sind. Körperlich, psychisch, geistig.

Jeder von uns hat seine Lebens-Aufgabe. Wir alle haben die Möglichkeit, diese zu lösen. Sich dann vom Leben in Liebe tragen zu lassen. Im Hier und Jetzt. 

Was war .. das war und ist nicht mehr. Was kommt .. das kommt .. wir werden sehen. Einfach fließen lassen. Auch wenn das Einfach nicht immer einfach ist. Es darf trotzdem leicht sein. Wir selbst treffen die Entscheidung und handeln danach. Nichts und niemand drängt uns. Keiner hält uns fest. Wir SELBST haben unser Leben in der Hand. Wir SELBST dürfen entscheiden. 

Ich persönlich finde das so richtig GROSSARTIG !! Auch wenns rüttelt .. damit kommt Energie, die uns in Bewegung bringt. Wenn wir wollen .. in eine nach vorne gerichtete Bewegung. Denn wir lebten über lange Zeit .. über viele viele Jahre .. viele viele Leben hinaus in einer Starre und Bewegungslosigkeit. In der Wut und im Schmerz. Jetzt schenkt uns das Universum viel ENERGIE !! 

Kommt .. machen wir was GROSSARTIGES daraus !!!!

Schreibe einen Kommentar