Die SCHAM

Jeder von uns ist ein Missbrauchstäter .. gegenüber Mutter Erde .. der Natur .. gegenüber all den Wesen, die darauf leben. 

Wie fühlt sich das für dich an? Ein Missbrauchstäter!?? Im Kollektiv?

Wenn wir uns diesem Gefühl hinwenden können, kommen wir der SCHAM ein kleines Stückchen näher. Der Zustand der SCHAM lässt uns absolut erniedrigt zurück. Beschämt, zusammengesunken. Können unseren Blick nicht mehr heben .. niemandem mehr die Hand reichen. Ein lähmender Zustand. Ein wirkliches Häufchen Elend, das kein Licht mehr zulässt. Alles im Körper schmerzt, die Stimme versagt, die Seele schreit lautlos. 

Ein Zustand niederster Frequenz. Der Gegenpol der Erleuchtung. Die Polarität zum absoluten SEINS-Zustand. Und mir fehlen die Worte für Beides. 

Die SCHAM, ein Zustand, der von Generation zu Generation .. von Leben zu Leben weiter gegeben wird. In unseren ersten Lebensjahren geben unsere engsten Familienmitglieder ihre eigene SCHAM an uns weiter. Seit Anbeginn der Zeit, als die Zeit begann, in der der Missbrauch und die Manipulation hier auf Erden Einzug hielt.

Es ist die SCHAMlosigkeit, die uns seitdem begleitet. Wie wir SCHAMlos über die Ressourcen von Mutter Erde herfielen. Allen Lebewesen, die auf ihr leben. Tiere misshandeln und aufs Übelste töten. Unsere Kinder missbrauchen. Aber auch Frauen und Männer. Sexuell wie emotional. Unterdrücken. Wir töten andere Lebewesen, weil wir uns durch sie gestört fühlen. Weil wir Macht ausüben wollen. Wir manipulieren. In der Politik. Im Job. Im eigenen Familiensystem. Überall. 

Das SCHAMopfer und der SCHAMtäter geben sich die Hand. Manipulation .. das kennen wir alle. Das ist ein Thema, mit dem sich wirklich jeder mal beschäftigen sollte. Im eigenen Sinne. Um Verstehen zu lernen. 

Manipulation und Missbrauch ist der Ursprung und Grund, der uns in den tiefen Zustand der SCHAMlosigkeit und SCHAM bringt. In die niederste Energiefrequenz unseres Seins. Sie wohnt in uns allen. Mehr oder weniger tief vergraben. Aber sie kann gesehen und verstanden werden. 

Dort zu SEIN .. als Beobachter zuzulassen, was das mit mir macht .. ganz bewusst .. hat mich mehr über das Leben hier auf Mutter Erde gelehrt als alles andere. 

Die SCHAM brachte mich an das Gefühl der absoluten Lähmung, Erniedrigung und Verstossenheit. Ja, so niederschwingend und dicht ist die Frequenz der SCHAM. Das hat nichts mit dem Erröten oder Fremdschämen zu tun, es ist nicht die Angst, die erstarren lässt. Diese Lähmung ist keine Emotion. Die SCHAM ist ein Zustand. Ein Zustand, der die absolute (gefühlte) Abgetrenntheit darstellt .. zum göttlichen Sein. Tief verwundet. Dumpf. Der Körper, das Körpersystem kann nicht mehr. Er scheint kurz vorm Aufgeben .. Kapitulieren zu sein. Kurz vor dem physischen Tod. Nur noch ein LebensHauch. 

Die SCHAM löst eine tiefe Angst aus. Eine Angst, die uns den Atem raubt. Wir verleumden uns selbst. Geben uns selbst auf.

Ich reiste als Beobachter noch einmal in meine frühkindliche Zeit des sexuellen Missbrauchs. Hier als SCHAMopfer, aber ich durfte in Verbindung zu meinem verstorbenen Großvater, in dessen SCHAM als Täter eintauchen. Blickte in die Welt des Missbrauchs und der Manipulation an die Menschheit des Kollektivs. 

Nichts blockiert mehr, nichts kann mehr zerstören als die SCHAM. Es bezieht sich auf unsere Zwischenmenschlichkeit. SCHAM schafft eine gefühlte Trennung vom wahren Leben. Unserer Freiheit, unserer Stärke und Kraft. Der Gemeinschaft. Somit die Trennung von unserem LebensGlück, der Liebe, unserer Lebendigkeit, dem Erfolg, unserer Kreativität und Verbundenheit. 

Sich von der meist unbewussten SCHAM zu lösen, geht wirklich nur über unseren bewussten spirituellen Weg. Wenn wir diese Türe dahin öffnen und uns bewusst für diesen Weg voraus entscheiden, können wir uns SELBST davon (er)lösen. Schritt für Schritt. Uns damit dem wahren Leben zuwenden. Loslösen vom dem, was nicht mehr ist und nie mehr sein wird.

Schreibe einen Kommentar