Schlafstörungen ..

.. ein Thema, das Millionen über Millionen Menschen der westlich geprägten Welt betrifft. Ein Thema, das zur Zeit wieder sehr laut und präsent wird. Warum müssen so viele Menschen Nachtwache halten?

Was wichtig zu wissen ist:

Schlafmittel führen keinen Schlaf herbei .. laut messbaren Gehirnaktivitäten schlafen wir nicht .. wir sind dauerhaft wach. Schlafmittel sind eine leichte Narkose. Wir dämmern vor uns hin. Sie wirken sedierend, hypnotisch, amnestisch. Sie betäuben das komplette Gehirn und hemmen das Gedächtnis. Und ja .. sie machen süchtig! Wirken auf den Körper – die Organe toxisch. Wirklich traurig, sogar erschreckend, wieviele Menschen das einfach so hinnehmen. Wie wenig sie sich selbst wert sind. Wie in all den anderen gesundheitlichen Bereichen .. es scheint der einfachste Weg zu sein, einfach nur eine Pille gegen das Symptom zu schlucken. Der Ursprung wird gedeckelt .. nicht beachtet. Wie (d)ein kleines Kind, das man in die Ecke stellt und dem man einfach nicht zuhören möchte. Egal wie laut es weint und bettelt. Egal was es dir zu sagen hat .. dir, dem es am allermeisten vertraut. 

Wie lange glaubt ihr, dürfen Schlafmittel rein ethisch überhaupt verordnet werden? Für 4 Wochen. Beruhigungsmittel (um ruhig gestellt zu werden) für 3 Monate. 

Doch die Realität zeigt etwas ganz anderes. Lest euch da ruhig mal in diese Thematik ein. Erweitert euren Horizont.

Wenn wir diese über längere Zeit einnehmen, wirken sie sich im Körper toxisch aus. Wie lange werden sie wohl im Schnitt eingenommen? Es sind nicht Tage oder Wochen. Nicht mal nur Monate. Es sind Jahre. Süchtig nach Schlafmitteln.

Unvorstellbar wie viele Menschen über eine sehr lange Zeit hinaus Schlaf- und Beruhigungsmittel einnehmen. Es scheint für viele wirklich der einfachste Weg zu sein .. anstatt sich mit den Ursachen auseinander zu setzen.

Wie in so vielen Lebensbereichen sollten wir auch hier endlich Verantwortung übernehmen. Uns selbst gegenüber. Uns damit wirklich befassen. Unserem Körper zuhören. Wahrnehmen. Wir vergeuden so viel Zeit für irgend einen unwichtigen Mist, aber unsere Gesundheit, unsere innere Ausgeglichenheit ist es nicht wert, dass wir uns täglich mit uns SELBST beschäftigen wollen. Das wäre viel zu anstrengend und herausfordernd. Lieber ab aufs Sofa und stumpfsinnig in den Fernseher glotzen.

Was löst eine Schlafstörung aus? Das kann vielfältig sein.

Beginnen kann man damit, sich zu fragen: bewege ich mich ausreichend? Welchen Sport treibe ich und zu welchen Uhrzeiten? Sitze ich nur daheim rum oder bewege ich mich täglich in der Natur? Wie ernähre ich mich? Um welche Uhrzeit esse ich? Habe ich abends den Fernseher an? Schlafe ich am Ende des Tages mit dem Flimmern ein? Wann lege ich abends das Handy aus der Hand? Habe ich Angst vor dem Schlaf? Was bereitet mir Sorge? Wie kann ich diese auflösen? Habe ich Stress im Alltag? Was tue ich dagegen? Werde ich geistig sehr gefordert? Wie komme ich wieder „runter“? Ist es ein Schmerz, der mich wach hält oder eine Krankheit? Wie lerne ich damit umzugehen? Gehe ich abends in die Ruhe oder lenke ich mich bewusst mit allen möglichen Dingen ab, um eben nicht in die Ruhe und Stille zu gehen? Betäube ich oberflächlich meine Ängste mit Alkohol, Drogen und anderen Such(t)mitteln? Brauche ich regelmäßig Zuckerbomben, mein Gläschen Wein oder Feierabendbierchen, Zigaretten oder anderes, um mich gechillt zu fühlen?

Schlafhygiene und Stressbewältigung .. wichtige Themen mit denen wir uns befassen sollten.

Ach und habt ihr gewusst? .. Wer eine Depression hat und Schlafmittel einnimmt, verschlimmert die Depression. Wieviele nehmen beides gleichzeitig ein? Nehmt ihr überhaupt alles blind ein, das euch verordnet und vorgelegt wird .. wie unmündigen Kindern?

Wem wirklich wichtig ist, einen erholsamen Schlaf zu finden, der wird sich die „Arbeit“ machen müssen, sich damit auseinanderzusetzen und in die Bewegung zu kommen. Doch den meisten ist es zu anstrengend, haben kein Durchhaltevermögen. Ängstigen sich zu sehr davor, was die Ursache sein könnte. Wie so oft, liegt das im Unterbewusstsein. Doch wir können uns dem ganz bewusst und liebevoll zuwenden. 

Eigentlich klar, dass bei so vielen Menschen kein gesunder und erholsamer Schlaf möglich ist. Wir stehen uns so oft völlig gefühllos gegenüber. Ohne Mitgefühl für uns SELBST. 

Lasst uns selbstbestimmt Schritt für Schritt in die Richtung gehen, damit sich unser Körpersystem und unser Geist beruhigen lernen kann. 

Auch eine Schlafstörung ist ein sehr deutlicher Weckruf an uns, dass wir endlich anfangen, uns SELBST wahrzunehmen. Also hören wir auf zu jammern, wie unausgeschlafen wir sind, wie schlimm unsere Schlafstörung sei. Glaubt mir .. es holt uns irgendwann ein, wenn wir uns auf Durchzug stellen. Egal wie .. aber es holt uns ein! Diese Zeiten holen hervor, was endlich gesehen werden möchte.

Diese Schlafstörung erst mal als das anzunehmen, was sie ist .. eine Schlafstörung. Nicht mehr und nicht weniger. Mit ihr SEIN können .. schafft schon mal einen ersten wichtigen Schritt in ein friedvolleres „Miteinander“ mit uns SELBST und der „Sache“ an sich. Anerkennung, denn unser Innerstes zeigt sich. Ist das nicht irgendwie berührend? Könnt ihr diesen Aufschrei nicht wahrnehmen und liebevoll annehmen? Druck erzeugt Gegendruck .. das kennen wir ja. Also nicht beurteilen und bewerten. Eine Schlafstörung schenkt uns die Möglichkeit uns SELBST besser kennen zu lernen. So einfach ist das.

Dann dürfen wir uns auf die bewusste Suche machen, was uns gut tut und/oder was geändert und gelöst werden möchte. Was auch immer uns unseren kostbaren Schlaf raubt. Warum auch immer wir nachts Wache stehen. Vielleicht steht etwas vor der Türe und möchte bei uns eintreten. Nachts öffnen sich Tore zu anderen Welten. Wir SELBST sind eigene (Bau)Meister unseres Schlafs. Schritt für Schritt. Erzwingen lässt sich ein Schlaf sowieso nicht. Das kennen wir, nicht wahr!? Also die, die die Schlafstörung auch schon mal kennengelernt haben. Und das sind weltweit nicht gerade wenige. 

Ein gesunder und ausreichender Schlaf ist lebenswichtig! Er beeinflusst unsere Zell-Erneuerung in der DNA. Nur so funktioniert unser Immunsystem richtig, unsere Verdauung und unsere Atmung. Über den Atem können wir unser ganzes Körpersystem regulieren. Zu wenig Schlaf lässt unsere Neuronen verkümmern .. Abfallprodukte in unserem Gehirn können nicht mehr abtransportiert werden. Das kann nur im Schlaf geschehen. Das Gedächtnis lässt nach. Somit ist zu wenig Schlaf sogar ein wichtiger Risikofaktor für Alzheimer Erkrankungen.

Also, es ist so wichtig, dass wir uns um unseren Schlaf kümmern .. den Ursachen auf den Grund gehen. Erinnert euch .. Schlafmittel lassen uns messbar nicht schlafen .. wir dämmern vor uns hin. Es gibt so viele Möglichkeiten, die uns unterstützen können. Werdet achtsamer und lebt bewusster. Kommt in den Moment. Ins Hier und Jetzt. Was kann ich genau JETZT tun, um mich wohler und freudvoller zu fühlen.

Und werden wir vor allem auch sensibler unseren Kinder gegenüber .. auch hier tragen wir eine große Verantwortung. Seid wachsam. Lauscht ihren stummen Worten, die oft unausgesprochen bleiben, weil wir sie nicht wirklich sehen .. unsere Kinder mit ihren Themen und Problemen. Dabei sind sie unsere Zukunft! Ist Das Thema Schlaf-Qualität eigentlich Thema in der Schule? Ich finde, es sollte so sein.

Meine letzten Gedanken .. 

die Pharmaindustrie produziert (u.a.) Unmengen von Schlafmitteln. Ärzte verordnen, weil sie selbst mit dem Thema überfordert sind und oft vielleicht Teil des ganzen Systems. Viele dürfen endlich aufwachen und anfangen ganzheitlicher zu denken und zu wirken. Nicht nur Symptome behandeln. Den Menschen mit Schlafstörungen wird auf Dauer so nicht wirklich geholfen, um all den Themen auf den Grund zu gehen, die der Auslöser sind. Sie werden durch die Einnahme der Pillen in einen Dämmerzustand versetzt. Es findet sich so kein tiefer Schlaf mehr. Es ist ein Trugschluss. Das Körpersystem wird kränker und kränker. Da das Gehirn sich nur im Tiefschlaf von Abfallprodukten säubern kann, die unser Gedächtnis schrumpfen lassen, erinnern wir uns irgendwann nicht mehr an die wichtigen Dinge des Lebens ..  werden träge, senil, krank und unglücklich. 

Vielleicht kostet uns manchmal ein ganzheitlicher Weg der Heilung Geld. Aber welchen Preis zahlen wir dafür, dass wir uns leiten lassen von einem System, das uns krank macht .. unbeweglich und starr? Ist es das Geld auf dem Konto, schicke Schuhe oder der neue Wagen in der Garage, das uns erfüllt? Oder ist es ein wacher Geist, Ausgeglichenheit, Gesundheit und unsere Lebensfreude? Wir geben für so viel Unnützes Geld aus .. unsere eigene Gesundheit und unser Wohlbefinden ist uns oft keinen müden Cent wert ..

Foto von cottonbro: https://www.pexels.com/de-de/foto/frau-sitzt-auf-weissem-bett-3694016/

Schreibe einen Kommentar